Zu Besuch in
unserer Green kitchen.

Wir haben uns entschieden,
unsere Drinks zu mixen statt zu pressen.

Vitaminreiche Ernährung für deine Gesundheit – darauf kommt es an

Vitamine sind Grundbausteine für Leistungsfähigkeit und Gesundheit. Sie haben im Körper vielfältige Aufgaben. Sie stärken und unterstützen beispielsweise dein Immunsystem, deine Knochengesundheit, deine Körperzellen und Gene sowie die Aufnahme und Verarbeitung der Makronährstoffe Zucker, Eiweiß und Fett. Heute erfährst du bei uns, was für eine vitaminreiche Ernährung wichtig ist.

 

Was sind Vitamine?

Vitamine sind organische Substanzen, die der Körper nicht selbst oder nicht ausreichend herstellen kann. Daher musst du sie über die Nahrung aufnehmen. Da sie keine Energie liefern und nicht als Baustoffe eingesetzt werden, ist der Vitaminbedarf im Vergleich zu den Makronährstoffen gering. Das bedeutet: Du bist in der Regel mit kleinen Mengen gut versorgt. Zum Beispiel hast du mit 1-2 Blättern Grünkohl bereits deinen Tagesbedarf an Vitamin K gedeckt.

 

Fettlösliche und wasserlösliche Vitamine

Es gibt wasserlösliche und fettlösliche Vitamine. Fettlöslich sind die Vitamine A, D, E und K. Sie nutzen Fett als Taxi, um damit in den Körper aufgenommen zu werden. Du solltest sie immer mit Fett kombinieren. Süßkartoffeln beispielsweise sind reich an Vitamin A und E, serviert mit etwas Olivenöl, bekommst du eine gute Vitamin-Versorgung. Der Vitamin B-Komplex sowie Vitamin C lieben Wasser und nutzen dieses als Taxi, um im Körper aufgenommen zu werden. Deswegen heißen sie wasserlösliche Vitamine. Sie lösen sich im Wasser auf, schwimmen darin bis in den Darm, werden dort in den Körper aufgenommen und an ihren Bestimmungsort transportiert. Gibt es keinen Bedarf, schwimmen die Vitamine weiter im Wasser und werden schließlich über die Niere wieder ausgeschieden.

 

Welche Vitamine braucht der Körper?

Dein Körper ist darauf angewiesen, dass du ihn mit allen Vitaminen versorgst – durch Essen und Trinken. Pflanzliche Lebensmittel wie Getreide, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Kräuter stecken voller Vitamine. Aber auch tierische Lebensmittel, etwa Milch- und Milchprodukte, Eier, Fleisch, Fisch und Geflügel enthalten Vitamine. Der Schlüssel für eine gute Versorgung ist Vielfalt, getreu dem Motto: „möglichst bunt hält gesund“.

 

Rohkost-buntVitaminschonend Kochen

Das Geheimnis für eine gesunde Ernährung: täglich frisches, rohes Obst und Gemüse knabbern. Mit einer halben rohen Paprika beispielweise deckst Du bereits Deinen Tages Vitamin C Bedarf! Frisch gepflückt haben Früchte den höchsten Vitamingehalt. Lange Lagerung oder Hitze, beispielsweise beim Kochen, vertragen einige Vitamine nicht. Sie werden zerstört. Dann lieber Dämpfen, das ist eine vitaminschonendere Garmethode.

 

Vitamingehalt in Smoothies und Säften

Frisch zubereitete, sofort getrunkene Smoothies sowie frisch gepresste Säfte enthalten die meisten Vitamine. Falls die Zeit zum Selbermachen fehlt, sind hochwertige Produkte aus dem Kühlregal eine gute Alternative. Viele Smoothies und Säfte aus dem Supermarkt wurden allerdings mit Wärme behandelt, damit sie länger haltbar sind. Dadurch werden viele Vitamine zerstört und der Nährwert sinkt deutlich.. Eine Alternative sind Getränke, die im HPP-Verfahren durch Hochdruckpasteurisierung hergestellt wurden. Hoher Druck statt Hitze macht hier Lebensmittel haltbar. So bleiben die Vitamine in höherem Maße erhalten, ebenso der frische Geschmack.

 

Fazit: Vitamine stecken in fast allen Lebensmitteln. Wenn du dich abwechslungsreich ernährst und Rohkost ein regelmäßiger Bestandteil deiner Ernährung ist, bist du in der Regel gut versorgt. Smoothies und Säfte, die mit dem HPP-Verfahren haltbar gemacht wurden, sind eine gute Alternative für frische, aromatische Getränke mit Vitamingehalt, wenn du keine Lust hast selbst zu mixen.

 

 

Passende Artikel




Zurück zur Übersicht